Kurzaufruf zum 1. Mai 2015:

Für den 01.05.2015 organisiert die Nazipartei „Der Dritte Weg“ einen Aufmarsch in Saalfeld/Saale (Thüringen). Als Nachfolgeorganisation der inzwischen verbotenen Gruppe ,,Freies-Netz-Süd“, hat sie 11 Stützpunkte in Bayern. Vorsitzender der Partei ist der ehemalige NPD-Funktionär Klaus Armstroff, der als Vertreter der NPD im Kreistag Bad Dürkheim sitzt und bis vor wenigen Monaten im NPD-Landesvorstand aktiv war.

Auf der Internetseite der benannten Partei wird kontinuierlich Angst vor der ,,Asylflut“ geschürt und zum Boykott israelischer Produkte aufgerufen. Dies verdeutlicht nicht nur den Antisemitismus der Partei, sondern auch ihren populistischen, völkischen Wahn gegen alles Fremde. Auch die regionalen Nazis von ,,Freies-Netz-Saalfeld“ bedienen auf ihrer Internetseite das gleiche Themenspektrum. Als im November 2014 im Landkreis eine neue Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete eröffnet wurde, versuchten sie mehrfach mit Flyeraktionen Stimmung gegen die Einrichtung und die darin lebenden Menschen zu machen. Außerdem organisierten sie mit anderen Nazis das geschichtsrevisionistische „Heldengedenken“ in Friedrichroda. Es ist davon auszugehen, dass sie sich auch an der Organisation des Aufmarsches beteiligen werden. Unter dem Motto ,,Überfremdung stoppen! Kapitalismus zerschlagen! Volkstod abwenden!“ wollen Nazis ihren Stumpfsinn am 1. Mai 2015 in Saalfeld artikulieren.

Dies gilt es mit aller Kraft zu verhindern!

Uns widerstrebt der Gedanke an einen Auflauf hunderter Barbaren, die ihre verkürzte Kapitalismuskritik und ihren völkischen Schwachsinn lautstark herausposaunen. Uns geht es auch nicht um das nostalgische Datum, sondern darum, dass es inakzeptabel ist, dass Antisemiten und anderen rassistischen Hinterwäldlern ein Podium geboten wird, über das sie ihr verzerrtes Weltbild publizieren können. Egal unter welchem Deckmantel sie ihre Menschenverachtung verstecken, und egal welche rationalen Motive sie ihr andichten, um legitim aufmarschieren zu können, am Ende läuft es immer auf das selbe irrationale Motiv hinaus: Hass.

Wir werden eben Jenen nicht gedeihen lassen, bis er sich in einer seiner ekelhaftesten Formen, in Pogromen, entlädt, sondern uns diesem vehement entgegen stellen. Wir rufen alle auf, schon am 30. April zu einer Vorabenddemo nach Saalfeld zu kommen und am 1. Mai den Barbaren gemeinsam eine rigorose Abfuhr zu erteilen! Kein Fußbreit den Faschisten!